.

Luxus Barrierefreiheit

In den letzten Jahren haben sich viele kluge Menschen den Kopf darüber zerbrochen, wer bzw. was für den rasanten Anstieg der Wohnungsmieten in Österreich verantwortlich ist.

Hier einige Auswahlmöglichkeiten:
• Eine generell verfehlte Wohnbaupolitik?
• Verspekulierte Wohnbauförderungsgelder?
• Nach wie vor nicht regulierte Finanzspekulationen am Immobilienmarkt?
• Zu geringe Investitionen in den gemeinnützigen Wohnbau?
• Das Unvermögen der Politik auch private Investoren zu verpflichten, Wohnungen zu leistbaren Preisen bereit zu stellen?

Wie sich nun zeigt sind alle diese Überlegungen verfehlt. Mehrere Landespolitiker aus unterschiedlichen Bundesländern (als Pionier Oberösterreich, zuletzt Vorarlberg und Niederösterreich) haben der Diskussion eine gänzlich neue und tatsächlich unterwartete Richtung gegeben. Wirklich schuld an den hohen Mieten sind Menschen mit Behinderungen mit ihren absolut überzogenen Erwartungen hinsichtlich Barrierefreiheit. Um dieser unleistbaren Entwicklung entgegenzutreten, wurde in mehreren Bundesländern der Barrierefreiheit der Kampf angesagt und diverse Bauordnungen und Verordnungen entsprechend rückgebaut. Das alles natürlich nur im Interesse von nichtbehinderten Menschen, die auf der Suche nach leistbaren Wohnraum sind.

Der Oberösterreichische Landeshauptmann Pühringer hat für den unwahrscheinlichen Fall, dass es noch Menschen mit Behinderung geben sollte, die noch nicht in luxuriösen barrierefreien Wohnungen sitzen, auch gleich eine Alternative parat. Nämlich die Unterbringung in unausgelasteten Pflegeheimen.
Und auch Niederösterreich hat das Zu-Grabe-Tragen der Barrierefreiheit konsequent weitergedacht und – im Zuge der Novellierung der Mindestsicherung – die Wohnbeihilfe für Menschen mit Behinderung, die eine Mindestsicherung beziehen, gestrichen. Das macht selbstständiges Wohnen für diese Personengruppe praktisch unmöglich, weil unleistbar, womit wiederum barrierefreies Bauen ohnehin nicht mehr notwendig ist.

Das nennt man wohl konsequente Behindertenpolitik im Zeichen der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Robert Mittermair
Sprecher IVS Wien

0 Kommentare

Kommentar zu Luxus Barrierefreiheit?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.